Seiteninhalt Hauptmenü Portalmenu Seitenmenü Schriftgröße ändern Breadcrump Index Suche
Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung
Seite drucken

Schriftgröße ändern

Seiteninhalt

Kultur und Frieden

Kulturwissenschaftliche Friedensforschung ist ein Schwerpunkt und Spezifikum des Zentrums für Friedensforschung und Friedensbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

 

"Kultur des Friedens", ein Slogan, der in den friedenspolitischen Diskussionen der letzten Jahre stark an Beliebtheit gewonnen hat, hat Friedensforschung und praktischer Friedensarbeit neue Denkanstöße und Arbeitsfelder geöffnet und ihre Perspektive erweitert. Das macht den Begriff für die Theorie und Praxis des Friedens unverzichtbar.
 
  Kultur des Friedens - Werner Wintersteiner (2010) pdf 

  Friedensbewegungen im Alpen-Adria-Raum - Diana Radmann pdf 

  Forschungsprogramm Frieden und Literatur pdf 


Kontakt

 
Univ.-Prof. Mag. Dr. Werner Wintersteiner (seit 1.10.2016 pensioniert)
Gründer und ehemaliger Leiter des Zentrums; Leiter des ULG "Global Citizenship Education"
 

Raum i.1.58 Hauptgebäude Nordtrakt Ebene 1
T ++43 (0) 463 2700 2724
F ++43 (0) 463 2700 992724
E werner.wintersteiner@aau.at
zur Person


top

Kultur und Konflikt

Mit seinem inhaltlichen Schwerpunkt ist das Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung Teil des interdisziplinären Forschugsnetzwerkes 'Kultur & Konflikt'.

 

Es steht außer Streit, dass sich auch die Friedensforschung an die Inklusion des Kulturellen machen muss, wenn sie komplexe soziale und politische Zusammenhänge verstehen und zu deren Lösung beitragen will.

 

Es kommt dabei jedoch darauf an, in welcher Weise und mit welchen Wirkungen beispielsweise auch über 'Kultur' und 'Kulturen' gesprochen bzw. ein solcher Raum des Kulturellen erst hervorgebracht wird. Am eindringlichsten wirkt er dort, wo sich die Rede von 'der Kultur' in Ethnisierungen von politischer Gewalt und im Gewand des Religiösen manifestiert, dh, wo Religion, Kultur und eine rassifizierte Zugehörigkeit in eins gesetzt und von ihren jeweiligen politischen, ökonomischen, sozialen, historischen und anderen Kontexten isoliert werden.

 

Forschungsgegenstände im Kontext des Forschungsnetzwerkes 'Kultur & Konflikt' sollen, so unser Ansatz, nicht nur außerhalb des eigenen wissenschaftlichen Feldes gesucht und gefunden werden. Auch dieses selbst muss sich der Frage nach den Voraussetzungen und Konsequenzen unterschiedlicher Kulturalisierungsweisen stellen. Erst dann kann man von einer integrierten Umsetzung des 'cultural turn' im Feld der Friedensforschung sprechen.

 

Siehe auch:

- Buch-Reihe 'Kultur und Konflikt'

- http://www.uni-klu.ac.at/gender/inhalt/461.htm

 


Kontakt

 
Ass. Prof.in Mag.a Dr.in Claudia Brunner (dzt. f. FWF-Projekt karenziert)
Assistenzprofessorin, dzt. Leitung des FWF-Projekts "Epistemische Gewalt" (1.4.2015-31.1.2020)
 

Raum Standort Wien, Schottenfeldgasse 29/1, 1070 Wien, Raum 403/4T1
Sprechstunde nach Vereinbarung
T ++43 (0) 463 2700 8652 (Weiterleitung an Standort Wien)
F ++43 (0) 463 2700 998652
E claudia.brunner@aau.at
W http://epistemicviolence.aau.at/index.php/de/startseite/
zur Person


top
 
 
© 2009 Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Impressum | Kontakt | Disclaimer
Rückmeldungen bitte an: Heike Petschnig