Seiteninhalt Hauptmenü Portalmenu Seitenmenü Schriftgröße ändern Breadcrump Index Suche
header4-aktuell.jpg

Sie sind hier:

  • Institut für Soziale Ökologie
Seite drucken

Schriftgröße ändern

Seiteninhalt


 

 

Logo SEC


 

Institut für Soziale Ökologie


 
Wir beschäftigen uns mit Fragen der Wechselwirkung zwischen sozialen und natürlichen Systemen im Kontext von Globalisierung, globalem Wandel und nachhaltiger Entwicklung. Interdisziplinäre Kooperation zwischen den Natur- und Sozialwissenschaften ist ein zentrales Merkmal unserer Arbeit. 

News

Oktober 2014 

 

"At the Age of the Wild"

Oktober 2014

 

63. ZUG-Minisymposium mit Harriet Ritvo


The analogy between artificial selection and natural selection powerfully introduces Darwin's argument in On the Origin of Species. The parallel between wild species and domesticated breeds was and is far from complete, however, and the combination of similarity and difference that made Darwin's juxtaposition of wild and domesticated animals both effective and ambiguous still persists. Indeed, as human impact on the environment has become increasingly pervasive, the reciprocal resonance of these categories has intensified; the animal wild has become more appealing as it has become less available. And as the valence of wildness has altered, the stakes around its definition have increased, with implications for such varied enterprises as livestock breeding and environmental conservation. This talk will explore the shifting understandings of wildness in animals and the practices that these understandings have inspired and shaped over the past three centuries, as well as the shifts in societal values that have had important consequences for people, for other animals, and for the environments that we all inhabit.


IFF, 1070 Vienna, Schottenfeldgasse 29, Wednesday, 22. October 2014, 18.00 c.t.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

AFTERMATH – Die Zweite Flut.

Ein Dokumentarfilm von Raphael Barth

Oktober 2014

 

AFTERMATH ist die Geschichte von jungen Menschen eines alten, indigenen Volkes auf den Nikobaren, die nach dem Tsunami 2004 von einem Tag auf den anderen in eine neue, moderne Welt geschleudert werden.
Der Film entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes am Institut für Soziale Ökologie (SEC) der AAU, in Zusammenarbeit mit Golden Girls Film Produktion und dem Weltmuseum Wien. Der Film wurde unterstützt vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF), ORF und Oliver Lehmann (Textunit).

 

FILMPREMIERE
Dienstag 21. Oktober 2014, 19:00-22:00 Uhr – Weltmuseum Wien, Neue Burg Heldenplatz, 1010 Wien
Einlass: 18:30 Uhr, Eintritt frei (Anmeldung erforderlich)

 

Programm
Eröffnung: Barbara Plankensteiner, Stv. Direktorin

Podiumsdiskussion mit Prinz Rasheed Yusuf (Nikobaren), Georg Matuschkowitz, eingeladen (Caritas ÖZZ, Direktor Internationale Programme), Simron Jit Singh (Institut für Soziale Ökologie der Alpen-Adria-Universität), Marina Fischer–Kowalski (Institut für Soziale Ökologie der Alpen-Adria-Universität), Raphael Barth (Golden Girls Filmproduktion), Reinhold Mitterlehner, eingeladen (Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft)

 

Anmeldung zur Filmpremiere 

 

Nähere Informationen...

 

 

 

 

„Mehr Verantwortung für die Welt übernehmen“:

Wege in eine nachhaltige Zukunft

Oktober 2014

Umwelthistorikerin und „Wissenschaftlerin des Jahres“ Verena Winiwarter spricht im Rahmen des Internationalen Tages zur Verhinderung von Naturkatastrophen über Altlasten, Einsichten und den Weg in eine nachhaltige Zukunft. 

Verena Winiwarter ist Professorin für Umweltgeschichte und beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Gesellschaft und Umwelt in der Vergangenheit zum Nutzen der Gegenwart. Zum heutigen Tag zur Verhinderung von Naturkatastrophen plädiert sie für einen umsichtigen Umgang mit der Natur. „Wir haben nur eine Erde und verbrauchen mehr, als sie bieten kann. Ich hoffe auf eine solartechnische Zukunft. Wir alle als Bürgerinnen und Bürger der Zivilgesellschaft müssen mehr Verantwortung für die Welt übernehmen. Die Staaten sind ebenfalls gefordert, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren.“

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Klimawandel und Katastrophen

Aus der Geschichte lernen. Wegweiser für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Mit Verena Winiwarter, Eva Glawischnig, Christoph Badelt und Sigi Maurer

Oktober 2014

 

Jedes Jahr wird im Oktober der Internationale Tag für die Verhinderung von Naturkatastrophen begangen. 2014 häufen sich Wetterkapriolen – ergänzt durch Meldungen über rasante Klimaerwärmung in den Alpen, Überschwemmungen und schmelzende Polkappen. Die Fakten liegen am Tisch: Wir Menschen verändern unsere Umwelt mit nicht abschätzbaren Folgen. Das aus dem Gleichgewicht geratene Verhältnis von Mensch und Natur muss neu bestimmt werden. Die Umwelthistorikerin Verena Winiwarter hat sich intensiv mit solchen Veränderungen beschäftigt.


Montag, 13.Oktober 2014, 17:00

Ort: Palais Epstein

 

Nähere Informationen...

 

 

Verena Winiwarter auf Ö1 "Im Gespräch"

Oktober 2014


Wer immer die Geschichte der Menschen erzählt, ohne die Geschichte der Umwelt mit zu beachten, dem fehlt ein wichtiger, oft entscheidender Teil. Aus dieser Überzeugung heraus begann die gelernte Chemikerin und Historikerin Verena Winiwarter vor bald zwei Jahrzehnten, das relativ junge Wissenschaftsgebiet der Umweltgeschichte in Österreich zu etablieren.

 

Donnerstag, 09. Oktober 2014, 21:00

 

Nähere Informationen...

 
September 2014 

 

AAU beteiligt am österreichischen Klimabericht

September 2014

 

Präsentation Österreichischer Klimabericht

 

Am 17. September 2014 präsentierte die Geschäftsführung des Klima- und Energiefonds den ÖSTERREICHISCHEN KLIMABERICHT im Techgate in Wien. 

Drei Jahre lang haben mehr als 200 österreichische KlimaforscherInnen nach Vorbild des IPCC den Sachstandsbericht zum Klimawandel in Österreich erarbeitet. Auf mehr als 1000 Seiten präsentieren sie erstmals Fakten rund um das Thema Klimawandel in Österreich, seine Folgen, Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen sowie zugehörige politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Fragen. Die Koordination der Berichterstellung wurde vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des Austrian Climate Research Programme (ACRP) finanziell unterstützt. Die umfangreiche inhaltliche Arbeit wurde von den ForscherInnen unentgeltlich geleistet, wofür ihnen großer Dank gebührt.

Vom Institut für Soziale Ökologie waren Veronika Gaube, Willi Haas, Ulli Weisz als Lead Authors, Christoph Plutzar als Contributing Author und Helmut Haberl als Coordinating Lead Author beteiligt.

 

Zum Bericht...

Nähere Informationen...

 

 
August 2014 

 

Ester Boserup’s Legacy on Sustainability

August 2014


New book out now

It is with great pleasure we can announce the release of our book "Ester Boserup’s Legacy on Sustainability. Orientations for Contemporary Research". This book is the fourth volume in the human-environment interactions series which provides a broad scope of the research on the pervasive impact that human activities have on the earth system. Within this series, the book at hand has a unique focus as it proposes a re-evaluation of Ester Boserup’s pioneering work in the field of sustainability science by tracing her impact on current research. Boserup’s theories on the role of women in development, first published in 1965 and followed by a second book in 1970, and on the interplay between population dynamics, agricultural growth and the environment, as outlined in her most comprehensive book in 1981, continue to resonate in many fields of research and in the current discourse on sustainability.
Fischer-Kowalski, Marina, Reenberg, Anette, Schaffartzik, Anke, and Mayer, Andreas (Eds.). (2014): Ester Boserup's Legacy on Sustainability - Orientations for Contemporary Research. Dordrecht, Heidelberg, New York, London: Springer (Human-Environment Interactions; 4).


Zur Vollversion des Buches...

 

 

 

Senior scientist positions at the Institute of Social Ecology

August 2014 

Job offer

 

The Institute of Social Ecology at the School of Interdisciplinary Studies & Continuing Education (IFF) of Alpen-Adria-Universitaet Klagenfurt (Vienna campus) announces five positions of senior scientists.
Deadline of applications: 27th of August and 10th of September 2014


Nähere Informationen...

 

 

 

New Curriculum

August 2014


The master program in Social Ecology has been established in 2005 and it has been a success in many respects. Student numbers have been growing rapidly in the last years with currently c. 180 students enrolled. After almost a decade of experience with the initial curriculum, an evaluation of the program and new developments in the field of sustainability science, we have started a process to thoroughly revise and update the curriculum last year. The new curriculum, which is in effect as of fall 2014, emphasizes inter- and transdisciplinary methods and approaches even stronger, integrates internships and offers a range of thematic specializations in the broad field of Social and Human Ecology. Most courses are currently offered in German, but the share of courses held in English shall be further increased in the future.


Nähere Informationen...

 

 

 

Greening History: Studying the Environment across Disciplines, Past, Present and Future

August 2014

 

Call for Papers


The European Society for Environmental History (ESEH) is pleased to invite proposals for sessions, individual papers, roundtables, posters and other, more experimental forms of communicating scholarship for its 2015 biennial conference "Greening History: Studying the Environment across Disciplines, Past, Present and Future“. The University of Versailles St-Quentin-en-Yvelines will be hosting the conference in Versailles, France, from 30 June to 3 July 2015. Deadline for submissions: Proposals are due no later than October 1, 2014.

Nähere Informationen...

 
Juli 2014 

 

"Climate Change: Global Development Model on Trial"

Juli 2014

 

Helmut Haberl in BRIDGES

 

BRIDGES is the free, online magazine of the OSTA published since April 2004. Bridges - and their association with connection and communication -  are reporting on European, American or Canadian science, technology and higher education policy.


Zum Artikel...
Nähere Informationen...

 

 

 

Landnutzungstrends in Deutschland trotz drastischer politischer Änderungen seit 1883 sehr stabil

Juli 2014

 

Neuer Artikel


Zwei Weltkriege, die Trennung zwischen Ost- und Westdeutschland, die Mitgliedschaft bei der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der EU-Beitritt waren drastische sozio-ökonomische und institutionelle Änderungen für Deutschland im 20. Jahrhundert. „Welchen Einfluss haben diese politischen Änderungen auf die Landnutzung?“, fragte ein Forscherteam rund um Karlheinz Erb vom Institut für Soziale Ökologie der Alpen-Adria- Universität Klagenfurt im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts. Das eben in Global Environmental Change veröffentlichte Ergebnis zeigt, dass die seit der Industrialisierung laufend fortschreitende Landnutzungsintensivierung dominiert und erstaunlich wenig durch politischen Wandel beeinflusst wird


Nähere Informationen...

 
Juni 2014 

 

GAIA Masters Student Paper Award

Juni 2014

 

Publikationsmöglichkeit in GAIA


The international journal GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society invites Masters students to participate in the GAIA Masters Student Paper Award. Masters students are encouraged to publish their results from research-based courses or Masters theses in the field of transdisciplinary environmental and sustainability science.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Einladung zum Hearing Professur für Soziale Ökologie

Juni 2014

 

Hearing für Professur für Soziale Ökologie

 

Wir möchten Sie sehr herzlich zum Hearing für die Professur Soziale Ökologie einladen. Das Hearing findet von 2. Juli 2014 bis 04. Juli 2014 am AAU - Standort Wien (1070, Schottenfeldgasse 29) im  Seminarraum 4 c statt. 

 

Zum Programm...

 

 

 

Genug Holz für Stadt und Fluss? Wiens Holzressourcen in dynamischen Donau-Auen

Juni 2014

 

62. ZUG-Minisymposium mit Severin Hohensinner,Gertrud Haidvogl, Sylvia Gierlinger


Was wissen wir heute über die natürliche Produktivität der Auwälder an großen Flüssen vor der Regulierung und über deren ehemalige Funktion als Rohstoffquelle für erneuerbare Energie?
Am Beispiel der Wiener Donau-Flusslandschaft vor der Regulierung um 1825 untersuchte ein interdisziplinäres Team bestehend aus Flussmorphologen, Vegetations- Forstökologen und Umwelthistorikerinnen drei Themenkreise:
1.      flussmorphologisch-forstökologische Standortsbedingungen und natürliches Potenzial der dynamischen Donau-Auen vor der Regulierung Holzressourcen zu produzieren,
2.      historische Landnutzungen in den Wiener Auen und Umgang einer ehemals biomassebasierten Gesellschaft mit lokal verfügbaren Holzressourcen,
3.      Holzverbrauch der Stadt Wien im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert.

Im Minisymposium werden ausgewählte Ergebnisse des Projekts vorgestellt und die Bedeutung der Wiener Auwälder in Hinblick auf deren forstliche Produktivität und den damaligen Holzverbrauch der Stadt Wien diskutiert.

 

IFF, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29
Donnerstag, 26. Juni 2014, 18.00 c.t. - 20:00 Uhr

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Verena Winiwarter auf FM4

Juni 2014



Im Rahmen des FM4-Schwerpunkts „Into the Blue - Wassergeschichten“ nimmt Österreichs Wissenschaftlerin des Jahres 2013 die ZuhörerInnen mit auf eine Reise zum Viktoriasee, zu den Niagarafällen, an die Ostsee, zum Mississippi und zu Stalins Wolga-Staudämmen.

Die Audio-Beiträge sind online unter abrufbar.

 

Nähere Informationen....

 


 

 

1. Sustainabiliy Lecture im Rahmen des Forschungsclusters Nachhaltigkeit der AAU

Juni 2014

 

Auf dem Weg zur "großen Transformation"? Erdpolitik zu Beginn des 21. Jahrhunderts - so lautet der Titel der 1. Sustainability Lecture von Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut), die am Donnerstag,

5. Juni 2014 ab 18:30 Uhr im Hörsaal B der AAU Klagenfurt stattfinden wird.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

 

2. Forschungstag Nachhaltigkeit

Juni 2014

Veranstaltung des Nachhaltigkeitsclusters der AAU


Etwa zweimal im Jahr veranstaltet der Forschungscluster Nachhaltigkeit einen Forschungstag, bei dem am Thema Nachhaltigkeit interessierte Forscher der AAU aus verschiedenen Fachbereichen und Instituten zusammenkommen. Der Forschungstag bietet eine Plattform zur gegenseitigen Vorstellung von Projektideen sowie laufenden und abgeschlossenen Projekten.


Zum zweiten Forschungstag lädt die Arbeitsgruppe zum fachübergreifenden Forschungscluster Nachhaltigkeit ein am
3. Juni 2014, 13:00 – 17:00 im Stiftungsaal, Servicegebäude.


Weitere Informationen zum kommenden Forschungstag finden Sie hier.

 

Nähere Informationen...

 

 


 

Sendetermine der Wiener Vorlesung "Aus Umweltgeschichte lernen"

Juni 2014


"Aus Umweltgeschichte lernen - mit Weitsicht zur Rücksicht: Hubert Christian Ehalt im Gespräch mit der Umwelthistorikerin und "Wissenschaftlerin des Jahres" Verena Winiwarter.

3. Juni 2014, 0:00 Uhr, Wiederholungen: 3:25 Uhr und 12:25 Uhr

 

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der eben im Picus Verlag erschienene Band 174 der Reihe Wiener Vorlesungen im Rathaus präsentiert:
Verena Winiwarter / Hans-Rudolf Bork, Umweltgeschichte: Ein Plädoyer für Rücksicht und Weitsicht.

 

Nähere Informationen...

 
Mai 2014 

 

People in the Spotlight: Austrian Scientist of the Year 2013, Environmental Historian Verena Winiwarter

Mai 2014

 

Verena Winiwarter in Brigdes

 

Bridges is the free, online magazine of the OSTA published since April 2004. Bridges - and their association with connection and communication -  reporting on European, American or Canadian science, technology and higher education policy.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Environmental Impacts of Warfare Through History

Mai 2014

 

61. ZUG-Minisymposium mit Dr. Richard P. Tucker

How important has warfare been, as a dimension of humanity’s impacts on the biosphere? Many scholars have studied the geographical and climatic settings of wars; others have studied the role of strategic natural resources and environmental stress as causes of conflicts. A largely new area of research complements these studies by probing the ecological consequences of mass conflicts – and military operations in peacetime, as well. This lecture will discuss some important components of the emerging field of environmental impacts of war, from pre-industrial times to the present. It will consider relationships with state formation, civilian society (including refugee movements), demography and disease, the distinction between immediate destruction and longer-term reconstruction, and the implications for the environmental laws of warfare. The lecture will take examples from World Wars I and II, as well as civil wars and insurgencies, emphasizing the world beyond Europe.

 

IFF, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29
Donnerstag, 22. Mai 2014, 18:00 c.t. - 20:00 Uhr

 

Nähere Informationen...

 

 

Verena Winiwarter im FM4 Interview

Mai 2014

 

Radiointerview

 

Im FM4 Interview erklärt die Umwelthistorikerin, warum Fehler im Umgang mit der Umwelt unvermeidlich sind, warum wir nicht alles wollen sollten, was wir haben könnten und warum sie an die Kraft des Geschichtenerzählens glaubt.

 

Ausgestrahlt wird das Interview am Dienstag, 20. Mai 2014 ib der FM4 Homebase.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Einladung zur Buchpräsentation "Geschichte unserer Umwelt"

Mai 2014


35. Buchpräsentation im Rahmen von WISSEN SCHAFFT BÜCHER

 

Das Verhältnis von Menschen und Natur schwenkte im Lauf der Geschichte von der Anbetung zur Ausbeutung. Menschen haben seit frühester Zeit Einfluss auf ihre Umwelt genommen, doch auch die Umwelt hat Einfluss auf unsere Entwicklung, unser Verhalten und unsere Geschichte. Anhand von 60 Zeitreisen präsentiert dieser innovative Text-Bild-Band in abgeschlossenen Geschichten anschaulich illustriert die Vielfalt der Wechselwirkungen zwischen Menschen und Natur.

Dieser Zeitreiseführer zu den verborgenen Gärten der Osterinsel, zu den bewässerten Wiesen der grönländischen Wikinger, aber auch an die Küsten der Niederlande und Norddeutschlands oder zu den Ölquellen im aserbaidschanischen Baku hält verblüffende Einsichten bereit. Nebenwirkungen menschlicher Eingriffe in die Natur sind ein wichtiges Thema, doch stellen die AutorInnen auch Erfolgsgeschichten dar, aus denen wir auf vergnügliche Weise lernen können.
 
 
VERENA WINIWARTER // HANS-RUDOLF BORK
GESCHICHTE UNSERER UMWELT. Sechzig Reisen durch die Zeit. Darmstadt: Primus-Verlag & WBG, 2014.


Dienstag, 13. MAI 2014, 18:30 UHR
Stiftungssaal, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Servicegebäude


Nähere Informationen...

 
April 2014 

 

Hör-Tipp: Helmut Haberl bei Wissen Aktuell auf Ö1

April 2014

 

Radiointerview

 

Wir möchten Sie auf ein Interview mit Helmut Haberl vom Institut für Soziale Ökologie hinweisen, das heute, 28.04.2014, um 13:55 Uhr auf Ö1 zu hören ist.
Helmut Haberl spricht über den kürzlich erschienen Bericht des Weltklimarates (IPCC), an dessen Erstellung er beteiligt war.

 

Link zum Ö1 Live-Stream...
Hier eine Woche lang nachzuhören...

Nähere Informationen...

 

 

 

Veränderungen in der Landnutzung bewirken Erwärmung der Erdoberfläche

April 2014

 

Neuer Artikel


Ein internationales Forscherteam, darunter Karlheinz Erb, der am Institut für Soziale Ökologie der AAU, hat diese Woche eine Studie zu den klimatischen Auswirkungen der immer intensiveren Landnutzung veröffentlicht.

Wie die aktuelle Studie („Land management and land cover change have impacts of similar magnitude on surface temperature“), die diese Woche in Nature Climate Change erschienen ist, zeigt, können Veränderungen in der Landnutzung, von bestehenden landwirtschaftlichen Flächen wie auch im Waldmanagement, das lokale Klima zu einem ähnlichen Ausmaß verändern wie der Umbruch von natürlicher Vegetation in Ackerland.


Nähere Informationen...

 


 

 

EINLADUNG: Bericht des Weltklimarats IPCC 2014

April 2014

 

Vorstellung der Berichte des Weltklimarats

 

Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) setzt mit dem fünften Sachstandsbericht die Serie umfassender Berichte zum Klimawandel fort. Die Sachstands-berichte behandeln sowohl die beobachtete als auch die projizierte Klimaänderung, deren Ursachen, Auswirkungen und mögliche Strategien zur Verminderung und Anpassung an die globale Erwärmung. Sie bilden das Standardwerk für alle, die sich in der Forschung, der Verwaltung, der Industrie, dem Dienstleistungssektor oder in der Politik mit dem Klimawandel befassen. Der Sachstandsbericht besteht aus den Berichten der drei Arbeitsgruppen (Working Groups – WG) I, II und III. Diese Veranstaltung folg der Veranstaltung am 4. Oktober 2013 anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsgruppe I „Physikalische Grundlagen“ und bietet Einblick in den Bericht der Arbeitsgruppen II „Folgen, Anpassung, Verwundbarkeit“ und III „Verminderung“. An der Erstellung des Berichts beteiligte deutschsprachige Autorinnen und Autoren berichten über Inhalte und stellen sich der öffentlichen Diskussion.

 

Vorstellung der Berichte:

Arbeitsgruppe II: Folgen des Klimawandels, Anpassung und Verwundbarkeit

Arbeitsgruppe III: Verminderung des Klimawandels

 

Montag, 28. April 2014
TU Wien, Kuppelsaal, 4. OG Karlsplatz 13, 1040 Wien

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Neuer Bericht des Weltklimarates IPCC zeigt Möglichkeiten zum Klimaschutz auf

April 2014

 

Neuer Bericht des Weltklimarates


Der Bericht der Arbeitsgruppe III des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der gestern in Berlin präsentiert wurde, stellt neue Wege zur Verlangsamung des Klimawandels vor. Am Bericht arbeiteten 235 AutorInnen aus 58 Ländern mit, darunter Helmut Haberl von der AAU.

Aufgabe des IPCC – besser bekannt als Weltklimarat – ist es, den jeweils aktuellen Wissensstand zum Thema Klimawandel zu bewerten und für politische EntscheidungsträgerInnen und die interessierte Öffentlichkeit aufzubereiten. Helmut Haberl hat an der Zusammenfassung für EntscheidungsträgerInnen („Summary for Policymakers“) mitgewirkt und war auch intensiv bei den Verhandlungen in Berlin eingebunden.

 

Foto 1...

Foto 2 ...

Nähere Informationen...

 

 

 

Helmut Haberl über den VCÖ

April 2014

 

Statements

 

„Mobilität ist ein Schlüsselbereich für den Klimaschutz. In keinem anderen Sektor steigen die Emissionen an Treibhausgasen so rasch an. Ein Ersatz von Diesel und Benzin durch Agrartreibstoffe wird das Problem nicht lösen, vermutlich noch verschlimmern. Es geht also um die Verringerung des Mobilitätsbedarfs durch Veränderungen in der Raumstruktur (Stichwort: Pendler), einen Umbau der Verkehrsinfrastrukturen (Schiene statt Straße und Kurzstreckenflüge) und den Umstieg vom motorisierten Individualverkehr auf das Zufußgehen, den öffentlichen Verkehr oder das Fahrrad. Der VCÖ leistet hier Pionierarbeit. Danke!“

 

Nähere Informationen...

 

 

 

 

Geteilter Donauraum: Wächst Europa am Fluss zusammen?

April 2014

 

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion

 

Das Balasi Institut - Collegium Hungaricum Wein, Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (ID), Die Presse und der Picus Verlag laden ein zur Präsentation des Buches "Lesereise Donauraum. Vom Schwarzwald zum Schwarzen Meer" von Duygu Özkan und Jutta Sommerbauer und Podiumsdiskussion mit Duygu Özkan (Die Presse), Jutta Sommerbauer (Die Presse), Michael Weithmann (Universität Passau) und Martin Schmid (Center for Environmental History, IFF Wien, Alpen-Adria Universität).

 

Dienstag, 8. April 2014, 18.30

Collegium Hungaricum Wien, Hollandstraße 4, 1020 Wien


 

 

Lange Nacht der Forschung

April 2014

 

Nachhaltigkeitsforschung am Institut für Soziale Ökologie


Am vergangenen Freitag kamen rund 7.500 Menschen an die Alpen Adria Universität und in den Lakeside Park, um bei der Langen Nacht der Forschung die vielfältigen Forschungsaktivitäten der Universität kennen zu lernen. Der Publikumsansturm zeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat! Für das Institut für Soziale Ökologie und seine Arbeiten im universitären Forschungsschwerpunkt Nachhaltigkeit waren Julia Lutz, Tamara Fetzel und Maria Niedertscheider mit dabei und haben aktuelle Forschungsarbeiten aus den Bereichen nachhaltige Ressourcennutzung, globale Landnutzungsforschung und nachhaltige Ernährung präsentiert. 

Hier gibt es weitere vertiefende Informationen zu diesen Forschungsschwerpunkten!


zum Artikel "Lokale Lebensmittelnetzerke"...
zum Artikel "Gesellschaftlicher Metabolismus, Biomasse und Nachhaltiger Entwicklung"...

Wie und mit welchen Folgen nutzen wir Land? Ein Streifzug durch die Globale Landnutzungforschung:
zum Poster "Globale Muster der Ressourcen Aneignung"...

zum Poster "Globale Vernetzungen landwirtschaftlicher Produktion"...

 

 


 

 
März 2014 

 
 
Verena Winiwarter diese Woche in "Vom Leben der Natur"

März 2014 

 

Ö1- Sendung

 

Seit der Entstehung der Landwirtschaft vor etwa 10.000 Jahren haben die Menschen alles daran gesetzt, die Fruchtbarkeit ihrer Böden zu verbessern bzw. zu erhalten. Mit großem Erfindungsreichtum schufen sie Anthrosole, also "vom Menschen gemachte Böden".

Unsere Wissenschaftlerin des Jahres, Dekanin und Professorin für Umweltgeschichte Verena Winiwarter spricht diese Woche täglich um 8:55 in der Ö1-Sendung "Vom Leben der Natur" über "Fruchtbare Erden", sog. Anthrosole, also vom Menschen geschaffene Böden.


 

Nähere Informationen...

Direktlink live...

 

 

2014 is a year of specific opportunities – we must not miss them

März 2014

 

Letter to the Members of the European Council

 

"Crucially there is an urgent need for more ambitious policies - highlighted by the European Commission’s “Stock Taking of the Europe 2020 Strategy” report. It reveals that the EU 2020 goals for employment, R&D expenditures, poverty reduction and energy efficiency will stay out of reach if member countries do not strive beyond incremental improvements only. Furthermore investment is sluggish and unemployment has reached unsustainable levels. Young people face the danger of becoming part of a lost generation
We propose that National Reform Programmes specify how to reduce the current gaps between actual and target values by at least one quarter in 2014 and 2015, in the four areas of R&D, employment, poverty reduction and energy efficiency. Only in these circumstances can the final gap actually be bridged in the remaining five years.
We propose adding a specific priority area addressing environmental targets. Increasing energy efficiency more ambitiously is necessary to neutralize higher energy prices and clean technologies can boost exports."

 

 

 

Developments in Long Term Social Ecological Research

März 2014

 

IFF-Lecture

 

Long term social ecological research has advanced significantly over the past 20 years. In the case of the United States, two urban sites have been established as part of the National Science Foundation’s Long Term Ecological Research (LTER) Network. The Baltimore (BES) and Phoenix (CAP) projects began in 1997 and employ what we call a patch dynamics approach. The Baltimore School of Urban Ecology has emerged from this program. In this presentation, the key propositions for the Baltimore School of Urban Ecology are discussed. One of these propositions is the idea that the linkage between science and decision making can advance theories, methods, and practice to enhance urban sustainability and resilience. This presentation will describe these linkages in terms of 7 cycles of progress, from urban
riparian function to environmental stewardship networks.


IFF, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29, 3. Stock/T2/Seminarraum 3a
Dienstag, 25. März 2014, 18:00 Uhr, Eintritt frei



Nähere Informationen...

 

 

 

Wiener Vorlesung im Radiokulturhaus

März 2014

 

"Aus Umweltgeschichte lernen - mit Weitsicht zur Rücksicht: Hubert Christian Ehalt im Gespräch mit der Umwelthistorikerin und "Wissenschaftlerin des Jahres" Verena Winiwarter.


Eine Veranstaltung der Wiener Vorlesungen in Kooperation mit Ö1 und ORF RadioKulturhaus.
Eintritt frei! Anmeldung unter (01) 501 70 377. Kartenabholung eine halbe Stunde vor Beginn.

ORF RadioKulturhaus, Großer Sendesaal, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien
Donnerstag, 20. März 2014, 19:00 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltung wird der eben im Picus Verlag erschienene Band 174 der Reihe Wiener Vorlesungen im Rathaus präsentiert:
Verena Winiwarter / Hans-Rudolf Bork, Umweltgeschichte: Ein Plädoyer für Rücksicht und Weitsicht.
zum Buch...

Livestream zur Veranstaltung...



Nähere Informationen...

 

 

 

Ejolts Globaler Atlas der Umweltkonflikte ist online

März 2014

 

Im Rahmen des Projektes EJOLT (Environmental Justice Organisations, Liabilities and Trade) ist ein globaler Atlas „EJAtlas“ online gegangen, der um die 1000 Umweltkonflikte grafisch darstellt. Der Atlas ist ein Produkt des von der EU geförderten EJOLT Projektes. Über 100 Personen aus 23 Universitäten, unter anderem das Institut für Soziale Ökologie, sowie Organisationen zu Umweltgerechtigkeit, 18 Länder und dutzende unabhängige Mitarbeiter der ganzen Welt haben diese große und wertvolle Ressource erstellt.
Der Atlas ist eine visuell attraktive Platform, die es den BenutzerInnen erlaubt die angegebenen Konflikte nach Ressource, Firma, Land und Konflikttyp zu filtern. So kann man auf einen Blick beispielsweise weltweit nukleare Konflikte, oder Konflikte um Land- oder um Wasser anzeigen lassen. Die gefilterten Karten können auch Websites und Facebook geteilt werden.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Entwicklung des prähistorischen Bergbauwesens und seine Auswirkungen auf die Umwelt in der Region von Kitzbühel (Tirol, Österreich)

März 2014

 

60. ZUG-Minisymposium


Thomas Koch Waldner, University of Innsbruck, Institute of Archaelogy
Anja Masur, University of Innsbruck, Surveying and Geoinformation
Barbara Vieweider, University of Innsbruck, Institute of Botany

Die Ostalpen beherbergen eine Vielzahl mineralischer Rohstoffvorkommen, die seit Ende der letzten Eiszeit das Interesse des Menschen geweckt haben. Gemeinsam mit den Bergbauregionen Mitterberg in Salzburg und Schwaz-Brixlegg im Unterinntal in Tirol bildet das Bergbaugebiet Kitzbühel einen überregional bedeutenden Produktionsraum für Kupfer, der vor allem während der Bronzezeit (2.200-800 v. Chr.) eine überaus dynamische Entwicklung erfuhr. Hier wurden nicht nur Technologien entwickelt und weitergegeben, sondern auch wirtschaftliche und soziale Strukturen geschaffen, die das alpine Landschafts- und Gesellschaftsbild dieser Zeit entscheidend mitgeprägt haben.


 

IFF, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29, 4. Stock, SR 4c
Donnerstag, 27. März 2014, 18.00 c.t. - 20:00 Uhr

 

Nähere Informationen...

 

 

 

FWF Am Puls 12. März 2014:
Klimawandel & Politik – Hinter den Kulissen des IPCC

März 2014

 

IPCC Vortrag

 

Prof. Dr. Helmut Haberl berichtet über Auftrag, Struktur, Wesen und Geschichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), besser bekannt als "Weltklimarat". Dieser gibt die sogenannten IPCC Reports in etwa sechsjährigen Abständen heraus. Die Aufgabe der Reports ist die Zusammenfassung des aktuellen Forschungsstandes zum Thema Klimawandel. Sie umfassen Ergebnisse aus verschiedensten Forschungsdisziplinen und sollen als Entscheidungsgrundlage für die Politik dienen. Helmut Haberl stellt die Entstehungsmechanismen der Reports vor und erläutert seinen Beitrag zum 5. IPCC Report (Arbeitsgruppe III). Als Leitautor zum Thema Land- und Forstwirtschaft und andere Landnutzung befasst er sich mit systemischen Wechselwirkungen in der Land- und Ressourcennutzung und mit Bioenergie.

 

Mittwoch, 12. März 2014, 18:00 Uhr
Albert Schweitzer Haus, Schwarzspanierstraße 13, 1090 Wien

Eintritt frei! Getränke & Networking ab ca. 19:30 Uhr


Nähere Informationen...

 
Februar 2014 

 
Umweltgeschichte als Verwandlung sozio-naturaler Schauplätze: Die Donau im Vergleich zu anderen Fluss-Umwelt-Geschichten

Februar 2014

 

Habilitationsvortrag Dr. Martin Schmid

 

Zeit: Do, 20.2.2014, 14:00
Ort: IFF Wien, Schottenfeldgasse 29, Seminarraum 6 (6. Stock)

 

 

 

Verena Winiwarter im Lainzer Tiergarten

Februar 2014

 

Der Lainzer Tiergarten ist ein wunderschönes Naherholungsgebiet direkt vor den Toren Wiens. Verena Winiwarter, Umwelthistorikerin und Wissenschaftlerin des Jahres 2013, stellt dieses Naturjuwel in einem kurzen Video vor. Bei ihrem Spaziergang durch den Lainzer Tiergarten erzählt Verena Winiwarter, warum solche Grünflächen wichtig für Großstädte wie Wien sind.


Zum Video...

 

 

 

Eine nachhaltige Zukunft für den Donauraum

Februar 2014


Die Alpen-Adria-Rektorenkonferenz und die Donaurektorenkonferenz sind die wichtigsten institutionellen Wissens- und Bildungszentren der Region, sie repräsentieren zusammen fast 90 Universitäten. Das von den beiden Rektorenkonferenzen beauftragte Netzwerk-Programm Danube:Future wurde beim Steering Committee Meeting der Priority Area 7 der EUSDR vor kurzem einstimmig zum Flaggschiff-Projekt ernannt. Unter der Verantwortung von Verena Winiwarter (Institut für Soziale Ökologie) werden gemeinsam mit den Universitäten Triest und Novi Sad sowie der Universität für Bodenkultur internationale Trainings für DissertantInnen und Junior Post Docs in Gorizia angeboten. Bestehenden Projekten zur nachhaltigen Entwicklung bietet Danube:Future Vernetzung, ein großes Forschungsprojekt ist geplant. Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit soll eine nachhaltige Zukunft für den Donauraum sichern.

 

Nähere Informationen...

 
Jänner 2014 

 
Universitätsprofessur für Soziale Ökologie am Institut für Soziale Ökologie

Jänner 2014


Am Institut für Soziale Ökologie der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung & Fortbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Standort Wien) ist gem. § 98 UG  voraussichtlich mit 1. Oktober 2014 eine

 

Universitätsprofessur für Soziale Ökologie

 

im vollen Beschäftigungsausmaß zu besetzen. Die Anstellung ist zunächst auf 5 Jahre befristet, mit der Option einer anschließenden Überleitung in ein unbefristetes Dienstverhältnis.

 

Bewerbungsfrist: 26.02.2014

 

Zur Ausschreibung...

 

 

 

Senior Scientist position at the Institute of Social Ecology

Jänner 2014

 

Die Alpen-Adria-Universität schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 folgende Stelle zur Besetzung aus


Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Doktorat - Dienstort Wien


am Institut für Soziale Ökologie (SEC), Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF), Standort Wien, im Beschäftigungsausmaß von 50 % (Uni-KV: B1) für die Dauer einer Karenzierung (voraussichtlich bis 31.1.2015).


Voraussichtlicher Beginn: 10.02.2014
Bewerbungsfrist: 05.02.2014


Zur Ausschreibung...

 

 

 

 
Verena Winiwarter ist "Wissenschaftlerin des Jahres 2013"

Jänner 2014

 

Die Umwelthistorikerin Verena Winiwarter wurde vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten zur „Wissenschaftlerin des Jahres 2013“ gewählt.

 

Nähere Informationen...

 

 

 

Das Wiener Fleischerhandwerk im 19. Jahrhundert - Transformation einer Arbeitswelt

Jänner 2014

 

59. ZUG-Minisymposium mit Univ.-Ass. Lukasz Nieradzik, M.A.

 

Im 19. Jahrhundert bildeten in der Kartographie kommunaler Versorgungspolitiken Schlachthöfe einen infrastrukturellen Knotenpunkt der großstädtischen Daseinsvorsorge. Für die kommunalen Verwaltungen europäischer Großstädte stellte der Bau von öffentlichen Schlachthäusern die zentrale Antwort auf versorgungsrelevante und stadthygienische Herausforderungen dar, die Urbanisierungs- und Industrialisierungsprozesse mit sich brachten. Am Beispiel des Wiener Schlachthofes St. Marx wird die Transformation der fleischhandwerklichen Arbeitswelt im Kontext großstädtischer Versorgungspolitiken untersucht. Da sich der Wandel auf verschiedenen Ebenen vollzog, werden der Zusammenhang zwischen räumlichen Ordnungen und Arbeitspraktiken, die zunehmende Technisierung von Arbeitsprozessen sowie ein veränderter biopolitischer Umgang mit (tierischen und menschlichen) Körpern als drei exemplarische Dimensionen für die Analyse der Transformation der fleischhandwerklichen Arbeitswelt herangezogen.

 

IFF, 1070 Wien, Schottenfeldgasse 29
Donnerstag, 9 Jänner 2014, 18.00 c.t. - 20:00 Uhr

 

Nähere Informationen...


 

 

 
 
 
© 2009 Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Impressum | Kontakt | Disclaimer
Für den Inhalt dieser Seite verantwortlich: Gabriela Miechtner