Seiteninhalt Hauptmenü Portalmenu Seitenmenü Schriftgröße ändern Breadcrump Index Suche
ICT

Sie sind hier:

Seite drucken

Schriftgröße ändern

Seiteninhalt

Curricula


 
Curriculum Bachelor Studium Informationstechnik (deutsch)
Curriculum Master-Studium Information Technology (deutsch)

 

Allgemeine Informationen

Das Gebiet der Informationstechnik ist eines der wesentlichen Treiber des technischen und ökonomischen Fortschritts in Europa und weltweit. Informationstechnische Systeme prägen unseren beruflichen und privaten Alltag. Wir arbeiten mit Notebook und PC, hören Musik mit dem MP3-Spieler und sind weltweit vernetzt über Internet und Handy. Wenn wir unterwegs sind, helfen uns das Fahrerassistenzsystem im Auto oder die automatischen Fahrgastinformationen im öffentlichen Nahverkehr. In medizinischen Praxen stehen Hightech-Geräte zur Diagnose und Unterstützung der Behandlung von Krankheiten und Verletzungen zur Verfügung.


Im industriellen Bereich montieren Roboter komplexe Geräte, und vernetzte Sensoren überwachen chemische Prozesse. Von Informationstechnik wird immer dann gesprochen, wenn Informationen mit technischen Mitteln erzeugt, verarbeitet, transportiert, gespeichert und ausgegeben werden. Dabei treten die Informationen in verschiedenen Formen auf, z.B. als Sprachdaten, Bilder, Videos oder Messdaten. Informationstechnische Systeme verschwinden auch immer häufiger in Alltagsgegenständen sie werden sprichwörtlich dort „eingebettet“ und machen diese zu "intelligenten Gegenständen“, die Menschen bei ihren Tätigkeiten unmerklich unterstützen. In diesem Zusammenhang spricht man auch von „Ambient Intelligence“ oder „Pervasive Computing and Communications“ und dem „Internet der Dinge". Dies zeigt auch die Entwicklung der Informationstechnik hin zu einer Querschnittsdisziplin für andere Schlüsseltechnologien wie z.B. der Medizintechnik, Nanotechnologie und Biotechnologie. Um informationstechnische Innovationen erschaffen zu können, sind exzellent ausgebildete und kreative Ingenieurinnen und Ingenieure nötig. Sie entwickeln neue Konzepte und Produkte und bieten Dienstleistungen an, die durch moderne Informations- und Kommunikationstechnik das Leben einfacher und effizienter machen und nicht zuletzt die Welt ein Stück kleiner werden lassen. Doch auch permanenter und schneller Wandel ist typisch für das Gebiet der Informationstechnik. Neues Wissen und aktuelle Produkte sind schnell wieder veraltet. Deshalb sind insbesondere Ingenieurinnen und Ingenieure gefragt, die eine breite und fundierte Ausbildung genossen haben und die fähig sind, analytisch zu denken und komplexe Zusammenhänge zu erfassen.


Die Studiengänge der Informationstechnik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt vermitteln diese Kenntnisse und Fertigkeiten. Das Studienangebot besteht aus zwei technischen Studiengängen: einem Bachelorstudium „Informationstechnik“ und einem Masterstudium „Information Technology“. Letzteres schließt mit dem akademischen Grad Diplom-Ingenieur/in ab.  Ein konsekutives Studium der beiden Studiengänge vermittelt auf Basis mathematischer und technischer Grundlagen diejenigen Kenntnisse, Fertigkeiten und Methoden, die zur Ausübung von Ingenieurtätigkeiten nötig sind. Neben einem breiten Grundlagenwissen werden Kenntnisse in einem Schwerpunktgebiet der Informationstechnik vertieft. Das Angebot an Kursen, Labors, Teamprojekten und Industriepraktika unterstreicht den Praxisbezug der Studiengänge. Die technischen Inhalte können ergänzt werden durch nicht-technische Fächer zur Kompetenzerweiterung und der Stärkung der Soft-Skills.

 

Das Bachelorstudium „Informationstechnik“ dient der wissenschaftlichen Berufsvorbildung und Qualifizierung für berufliche Tätigkeiten im Entwurf und Betrieb moderner Informations-und Kommunikationstechnologien, welche die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden erfordern. Es vermittelt sowohl solide theoretische Grundlagen als auch eine praxisnahe Methodik. Zudem bietet das Studium die Möglichkeit, Kenntnisse in Spezialisierungsbereichen der Informationstechnik zu erwerben, z.B. im Bereich der mobilen und drahtlosen Netze, der eingebetteten Systeme, der intelligenten Verkehrssysteme oder der angewandten Mechatronik. Abgerundet wird das Profil durch projektspezifische Inhalte (z.B. einer außeruniversitären Praxis oder eines Teamprojekts) und durch freie Wahlfächer, die insbesondere zur Kompetenzerweiterung genutzt werden sollen.

Das Masterstudium „Information Technology“ knüpft an die im Bachelorstudium „Informationstechnik“ erworbenen Fähigkeiten an. Es dient der wissenschaftlichen Berufsvorbildung und Qualifizierung für berufliche Tätigkeiten in der Entwicklung und im Betrieb moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Als fachlicher Schwerpunktbereich stehen dabei sechs aktuelle Spezialisierungsbereiche der Informations- und Kommunikationstechnik zur Auswahl:


(a) Mobile and Wireless Systems
(b) Intelligent Transportation Systems
(c) Pervasive Computing
(d) Media Engineering
(e) Embedded Systems
(f) Applied Mechatronics


Neben einer fachlichen Spezialisierung erlaubt das Studium auch eine methodische Spezialisierung. Hierzu kann, je nach Interesse der/des Studierenden, entweder ein Research, Entrepreneurship oder Industrial Track gewählt werden. Es können somit, im Hinblick auf den angestrebten Tätigkeitsbereich, gezielt und flexibel individuelle Schwerpunkte gesetzt werden.

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums agieren als Expertinnen und Experten in ihrem Schwerpunktgebiet und haben dennoch ein breites Fach- und Methodenwissen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik. Sie erkennen und erfassen neuartige Problemstellungen und erarbeiten zielgerichtet und selbstständig Problemlösungen. Sie sind zudem in der Lage, die Konzepte und Methoden der Informationstechnik weiterzuentwickeln und technische Paradigmenwechsel zu erkennen. Als Führungskraft sind sie in der Lage, Entwicklungsteams sowie komplexe Projekte zu leiten. Besonderer Wert wird darauf gelegt, dass Absolventinnen und Absolventen befähigt werden, selbstständig und verantwortlich zur Lösung technischer Probleme beizutragen, ohne dabei die gesamtheitliche Sicht zu vernachlässigen, also nicht-informationstechnische Disziplinen (z.B. Informatik, Maschinenbau, Umweltfragen, Betriebswirtschaft, Genderfragen) in ihre Lösungen mit einzubeziehen. Beispielhaft finden Absolventinnen und Absolventen als Fach- und Führungskräfte in folgenden Bereichen ansprechende Arbeitsmöglichkeiten:

  • Forschung und Entwicklung
  • Projektmanagement
  • Konzeptionierung und Produktion
  • Inbetriebsetzung
  • Patentwesen
  • Technische Beratung und Managementberatung

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums agieren als Fachkräfte z.B. in der Entwicklung oder Fertigung informationstechnischer Systeme. Sie haben ein breites Fachund Methodenwissen, das es ihnen erlaubt, zielgerichtet neue Lösungen für technische Probleme zu erarbeiten. Nach mehrjähriger Berufstätigkeit sind sie zudem in der Lage, als Führungskraft zu agieren und kleine bis mittlere Entwicklungsteams sowie Projekte zu leiten.


Persönliche Voraussetzungen für das Studium sind insbesondere das Interesse für technische Fragestellungen sowie analytisches und systematisches Denken. Darüber hinaus sollte es den Studierenden Freude bereiten, komplexe Probleme zu erfassen und zu analysieren. Wie in jedem technischen Studium sind grundlegende Kenntnisse der Mathematik nötig. Kreativität für die Lösung neuartiger Probleme ist genauso wichtig wie die Fähigkeit, Dinge sorgfältig und systematisch zu erledigen. Wünschenswert sind außerdem Grundkenntnisse der englischen Sprache sowie Offenheit gegenüber anderen Kulturen.

 

Weitere Informationen

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Kyandoghere Kyamakya
(Studienprogrammleiter Informationstechnik)
Institut für Intelligente System Technologien
Tel.: +43 (0) 463 2700-3540, -3550 (Sekr.)
eMail: kyandoghere.kyamakya@uni-klu.ac.at

 

 

 
 
 
© 2009 Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Publication details | Contact | Disclaimer
Responsibility for content: TEWI - Web Administrator
Requests to: TEWI - Web Editor

Sprachauswahl