Seiteninhalt Hauptmenü Portalmenu Seitenmenü Schriftgröße ändern Breadcrump Index Suche
Headbild - Lernende und Stiegenhaus - Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung

Sie sind hier:

  • zur Person Markus Arnold
Seite drucken

Schriftgröße ändern

Seiteninhalt

Foto von Markus Arnold

 

Markus Arnold

ao.Univ.-Prof. Dr.  
Stv. Institutsvorstand

Tel.: +43 1 522 4000 / 524  
Fax: +43 463 2700 99 / 524

E-Mail: markus.arnold@aau.at 

 

http://uni-klu.academia.edu/MarkusArnold
https://www.researchgate.net/profile/Markus_Arnold2

   
Arbeitsschwerpunkte:

Theorie und Praxis der Philosophie  
Wissenschafts- und Erkenntnistheorie  
Kulturtheorie und Semiotik

Wissenschaft und Öffentlichkeit
 


Buchpublikationen als OpenAccess:

 

Markus Arnold (2010): Die Erfahrung der Philosophen. Wien-Berlin.

 

Ausgewählte Publikationen als pdf:    

 

Markus Arnold (2012): Regeln der Forschung | Regeln der Kunst. In: Peter Berz / Marianne Kubaczek / Eva Laquièze-Waniek / David Unterholzner (Hrsg.): Spielregeln. 25 Aufstellungen (Festschrift für Wolfgang Pircher). Zürich: Diaphanes: 13-22. PDF-Download: Buchcover

 

Markus Arnold (2012): Philosophische Erkenntnisstrategien. In: Alfred Dunshirn / Elisabeth Nemeth / Gerhard Unterthurner (Hrsg.): Crossing Borders. Grenzen (über)denken. Thinking (across) borders. Österreichischen Gesellschaft für Philosophie: Wien: 85-95

 

Markus Arnold, Gert Dressel, Willy Viehöver (Hg. 2012): Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse. Wiesbaden: Springer VS. PDF-Downloads: Inhaltsverzeichnis, Vorwort.

 

Markus Arnold, Martina Erlemann (2012): Öffentliches Wissen - Nachhaltigkeit in den Medien.  Oekom Verlag München. PDF-Downloads: Inhaltsverzeichnis, VorwortLeseprobe.

 

Markus Arnold (2011): Images, diagrams, and narratives: Charles S. Peirce's epistemological theory of mental diagrams. In: Semiotica 2011/186: 5–20. DOI:http://dx.doi.org/10.1515/semi.2011.044

 

Markus Arnold (2010): Academic Gatekeeping. Grenzen der Interdisziplinarität. In: Paradigmata. Zeitschrift für Menschen und Diskurse, 2010/1, 6-12

 

Markus Arnold (2009): Interdisziplinarität: Theorie und Praxis eines Forschungskonzepts. In: Markus Arnold (Hrsg.): iff – Interdisziplinäre Wissenschaft im Wandel. Wien/Münster: 65-97

 

Markus Arnold (2009): Wissenschaft, nein danke. Nachhaltigkeit in den österreichischen Medien. politische ökologie 114 / 27. Jg.: 67-68 (gem. Martina Erlemann, Karin Chladek)

 

Markus Arnold (2004): Disziplin und Initiation. Die kulturellen Praktiken der Wissenschaft. In: Markus Arnold / Roland Fischer (Hrsg.): Disziplinierungen. Kulturen der Wissenschaft im Vergleich. Wien: 18-52

 

Markus Arnold (2003): Kritik - Reflexion - Interpretation: Anmerkungen zur Gouvernementalität in den Kulturwissenschaften. In: Christina Lutter / Lutz Musner (Hrsg.): Kulturstudien in Österreich. Wien: 135-149

 

Markus Arnold (2003): Die harmonische Stimmung aufgeklärter Bürger. Politik und Ästhetik in Immanuel Kants 'Kritik der Urteilskraft'. In: Kant-Studien, 94. Jg.: 24-50. DOI:http://dx.doi.org/10.1515/kant.2003.004

 

Markus Arnold (2000): Sprachlose Erklärung. Zum theoretischen Gebrauch musikalischer Variationen in der Anthropologie des Claude Lévi-Strauss. In: Eva Waniek (Hrsg.): Bedeutung? Für eine transdisziplinäre Semiotik. Wien: 94-111

 

Markus Arnold (2000): 'Vergleichen, was zu vergleichen noch niemandem ernstlich eingefallen ist': Die Musik als Modell in Ludwig Wittgensteins Philosophie der Erkenntnis, der Mathematik und der Sprache. In: Friedrich Stadler / Martin Seiler (Hrsg.): Kunst, Kunsttheorie und Kunstforschung im wissenschaftlichen Diskurs. Wien 2000: 161-184

 

Markus Arnold (2000): Die Macht der Vernunft. Eine historische Untersuchung zur Musik als einem Instrument der Philosophie. In: Wiener Jahrbuch für Philosophie XXXI/1999: 83-125

 

Markus Arnold (1999): Die Kompetenz der Nicht-Experten, in: Markus Arnold / Roland Fischer (Hrsg.): Studium Integrale (iff-texte Bd. 6), Wien-New York, S. 24-34

 

Markus Arnold (1996):Die platonische Logik der Harmonie. Versuch der Rekonstruktion eines initiatorischen Handelns. In: Wiener Jahrbuch für Philosophie XXVII/1995: 45-78

 


Curriculum Vitae:


* 1963 in Wien (Österreich)


Studium der Philosophie, der Rechtswissenschaften und der Tiefenpsychologie an der Universität Wien


1990: Magister der Philosophie


1991-1993: Forschungsstipendiat des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

 

1994: Doktor der Philosophie

 

1994-1996: Mitarbeiter der Sigmund Freud-Gesellschaft (Berggasse 19)

 

1996-1999: Forschungsbeauftragter des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) am Institut für Philosophie der Universität Wien

 

2001-2005: Leiter der Abteilung für Kultur- und Wissenschaftsanalyse am Institut für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF)

 

2006: Habilitation im Fach Philosophie
 

2006: Ernennung zum außerordentlichen Professor

 

2006-2010: Mitglied des Senats der Universität Klagenfurt

 

2006-2010: Stellvertretender Institutsvorstand des Instituts für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung

 

2010-2015: Institutsvorstand des Instituts für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung

                                                                                    

 

 
 
 
© 2009 Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Impressum | Kontakt | Disclaimer
Für den Inhalt dieser Seite verantwortlich: Mag. Silvia Edtinger